Überraschung beim Presse-Cup bleibt aus

Beim 4. AZ-Presse-Cup ist es dem SV Natendorf nicht gelungen, die Vorrunde zu überstehen und damit für eine echte Überraschung zu sorgen. Während der drei Spiele konnte nie wirklich an die bereits in der Halle gezeigten Leistungen dieser Wintersaison angeknüpft werden.

Zu den Fotos vom Presse-Cup

In der ersten Partie gegen den drei Klassen höher spielenden TuS Bodenteich unterlag man verdient mit 0:3. Die Bodenteicher waren erwartungsgemäß spielerisch stärker und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Danach wurde das Spiel etwas ausgeglichener aber klare Torchancen konnte sich der SVN nicht erarbeiten. Nur mit einigen Distanzschüssen wurde zumindest etwas Gefahr ausgestrahlt. Mit dem 3:0 etwa zwei Minuten vor dem Ende war die Entscheidung gefallen. Aufgrund des Klassenunterschiedes ist das Ergebnis allerdings sehr respektabel.

In der zweiten Vorrundenpartie ging es gegen den SV Römstedt und damit den Herbstmeister der 1. Kreisklasse. Durch ein schönes Tor von Chappi gingen die Natendorfer mit 1:0 in Führung mussten aber postwendend den Ausgleich schlucken. Im weiteren Spielverlauf hatten beide Teams ihre Gelegenheiten und nach einem schnellen „Einwurf“ vollstreckte Thomas zur neuerlichen Führung. In der Folge hatte der SVN durch Chappi mehrfach die Gelegenheit den Vorsprung auszubauen aber die Kugel wollte einfach nicht rein. Was folgte war der Ausgleich durch die Römstedter und das 2:2 bedeutete gleichzeitig den Endstand. Ein Punktgewinn auf den die Jungs stolz sein können auch wenn sicher mehr drin gewesen ist.

Vor dem abschließenden Gruppenspiel war die Ausgangssituation gar nicht so schlecht. Mit einem Sieg gegen Veranstalter und Kreisligavertreter SV Germania Ripdorf wäre mit Gruppenplatz zwei der Einzug in die Zwischenrunde perfekt. Entsprechend eingestimmt sollte die Partie angegangen werden, doch dauerte es keine 60 Sekunden und der SVN geriet mit 0:1 ins Hintertreffen. Nur kurze Zeit später fiel 0:2 und man konnte deutlich erkennen wie die ersten Spieler die Ohren etwas hängen ließen. Spätestens nach dem 0:3 zur Mitte der Partie hatten wohl nur noch die Wenigsten Hoffnung auf eine Wende. Was folgte war dann der totale Zerfall und in den letzten drei Spielminuten schlug es weitere viermal ein und am Ende stand eine 0:7 Niederlage. Schade für die Jungs, denn ein Ausscheiden ist allemal okay aber mit so einer deftigen Klatsche hätte das nicht passieren müssen.

Turniersieger wurde wie im Vorjahr das Team von Teutonia Uelzen durch einen 2:0 Finalsieg gegen den SV Rosche